SOCIAL MEDIA

Sonntag, 28. Mai 2017

ein Salat-Plus-Essen: Manfriguli

Mit der ersten Heu-Ernte verschwinden meine Margeriten-Wiesen. Margeriten-Sträuße zu pflücken, die so dick sind, dass ich sie nicht mehr mit dem Daumen und den restlichen Fingern der linken Hand umfassen kann, gehören zu meinen ersten Kindheitserinnerungen. Wie weiße Sterne leuchten die Margeriten aus dem Wiesengrün und bis zuletzt halten sie  in der Vase ihre Köpfe königlich aufrecht. Ein Frühling ohne mehrere Sträuße mit Margeriten zu pflücken, ist absolut undenkbar.

Zu diesem Vorsommerwetter paßt wieder ein Salat-Plus-Essen. Die Inspiration ging von Susanne aus, allerdings habe ich die Buchweizen-Crêpes nach meinem üblichen schlichten und knusprigen Galette-Rezept zubereitet, das kein Ei benötigt. Die Füllung wurde von mir etwas entschlankt und dank Tapenade mit einem französischen Touch versehen. Sehr lecker. Die übrigen Manfriguli schmeckten auch abends kalt noch gut. Und ein schöne Restessen ist es obendrein, um Käsereste und Brot vom Vortag  darin zu verstecken. Die obligate Dosis Frühlingskräuter ist fast schon Pflicht.

Zutaten 2P:

100g altbackenes Brot
1 TL grüne Oliven-Tapenade
50ml Sahne
1 kl EL Crème fraîche
100g Käse (m: verschiedene Reste)
Salz, Pfeffer
einige Butterflöckchen

Zubereitung:


Für die Galette die Zutaten vermengen und den Teig ca. 30 min quellen lassen. Eventeuell etwas Wasser nachgeben.

Eine Pfanne mit Öl ausstreichen ( (braucht nicht viel sein) und erhitzen. 1 Schöpflöffel Teig in die Pfanne geben, durch Schwenken verteilen und backen wie hier beschrieben, bis 5 Galette gebacken sind.
.
Das Brot in kleine Würfel schneiden und diese in einen Blitzhacker oder Mixer geben. Kräuterpaste, Crème, Tapenade und Sahne dazu geben. Käse wenn nötig, entrinden, dann würfeln. Das Brot zusammen mit Käse mixen. Die Füllung mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform buttern. Die Pfannkuchen jeweils mit der Brotmischung bestreichen, aufrollen und in Scheiben von ca. 4 cm Dicke schneiden. Rollen mit der Schnittlfläche nach oben in die Form schichten. Butterflöckchen auf der Oberfläche verteilen und die Manfriguli ca. 20 min überbacken.

*Anmerkung m: zu Kräuterpaste siehe auch hier

Kommentare :

  1. Margeriten! Hach, meine Lieblingsblumen. und dein Salat plus essen ist auch mal wieder der Hammer. Erinnert mich daran mal wieder Palatschinken zu machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder? Was wären Maienwiesen ohne Margeriten. Beziehungsweise meine vielenvielen Sträuße... Und stimmt, Pfannkuchen in richtig simpel gabs hier auch schon lange nicht mehr - jetzt vielleicht morgen... ;) liebe Grüße

      Löschen
  2. Die haben bestimmt toll geschmeckt - und sehen sehr viel schöner aus als meine :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die schöne Muse - deine haben mich sofort angesprochen!

      Löschen
  3. Mhhm die sehen ja super aus! Ich liebe Buchweizen-Galettes, seit ich sie in der Bretagne probiert habe.
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier in F gibts die Buchweizen-Galette bereits fertig gebacken abgepackt zu kaufen... für die, die schier keine Zeit zum Essen haben ;) Und richtig: typisch Betragne...

      Löschen
  4. Das Gericht sieht wunderschön aus! wie gemalt! Tolle Bilder!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Findste wirklich, Juli? Also ich war jetzt mit dem Foto nicht SO zufrieden, aber dann habe ich einfach ein paar Blumen *daneben gestellt* und so gehts dann wieder... :)

      Löschen
  5. Wie lecker das ausschaut, Micha! Den Vorsommer auf dem Teller, wer möchte das nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mein ästhetisches Empfinden haben die Galette deutlich besser geschmeckt wie sie ausgesehen haben. Es freut mich aber genauso wie es mich überrascht, dass du sie fotogen findest... tant mieux, würden die Fränzis sagen :)

      Löschen
  6. Liebe Micha
    Ich erinnere an meinen Kommentar von vor drei Jahren zum Thema Herkunft des Buchweizens. Gibt es inzwischen richtig lokal: Aus Graubünden (Schweiz). Das erlaubt mir auch noch die Unterstützung der Berglandwirtschaft. Und der Ausflug zum Laden ist auch ganz schön.
    Gruss Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich nach einer kugelrunden Sache an, liebe Bea!

      Löschen
  7. Oh das ist ja mal eine interessante Füllung! Klingt sehr köstlich und werde ich bei Gelegenheit ausprobieren!
    Liebst, Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein schönes Alltagsessen ohne jede Kapriolen - vielleicht ißt man es gerade deshalb gerne immer wieder... liebe Grüße zurück, Alexandra

      Löschen
  8. Liebe Micha,
    das Rezept probiere ich aus, ein wenig werde ich es aufgrund meiner vielfältigen Unverträglichkeiten umstricken müssen.
    danke für die Anregung
    Margot
    P.s. Vorsommer ohne dicke Margeritensträuße ist kein Vorsommer

    AntwortenLöschen
  9. nun weiß ich, was ich morgen der kruezundquer heimkommenden schar (veganisiert) vorsetzen werde! danke für die inspiration. ich stöber immer wieder gerne auf deinen schönen seiten herum.

    AntwortenLöschen
  10. (nachtrag: es war so gut!
    als vegane füllung habe ich morgens 75g cashewbruch eingeweicht, mittags mit fast keinem wasser, 1/2 zitrone, 3 prisen salz und 2 el hefeflocken zupüriert. 2 möhren geraspelt, 2 hände spinat gehackt, 1 zwiebel angedünstet, möhre und spinat dazu, 1 knoblauchzehe gequetscht ebenfalls. etwas abgekühlt mit dem cashewmus vermengt, mit viel muskat und wenig peperoncino gewürzt.
    dies nur so als anregung für vegane füllungen.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine bereichernde Rückmeldung! Ich freue mich nicht nur sehr über deinen Kommentar, sondern auch, dass es allen gut geschmeckt hat! viele liebe Grüße!!

      Löschen