SOCIAL MEDIA

Freitag, 24. Juli 2015

Hohe Latte: Involtini de Melanzane

Zu den Gemüsen, die mir anfangs in Frankreich, anfangs im Garten und anfangs am Herd eine von tiefen Grübelfalten zerfurchte Stirn bereiteten, gehörte vorneweg - länger als alle anderen - die Aubergine. Mit der wurde ich nicht wirklich warm. Noch nicht einmal lau. Selbst hatte ich wenig Erfahrung damit - also auch im Passivbereich (sprich als Esser  ;). Und erste Versuche erzeugten fettgetränkte, geschmacksneutrale Lappen, die keineswegs begeistern konnten.

Auch mit der Schreibweise von *Aubergine* kann man fremdeln. Beziehungsweise kann man sie schonungslos ohne Rumzuzimpern eindeutschen. Das wissen Foodies spätestens seit Christinas Fund. Und ums auszuplaudern: ich könnte mir à la *blog dein Suchbegriff* einiges ausdenken zum Thema *Oberschiene*...

Die große Kehrtwende stellte sich bei mir mit den richtigen Rezepten ein. Wie Trauben hängen die Früchte dieses Jahr an den Pflanzen. Ein reichhaltiger Fundus also. Zur Verfügung stand mir ebenfalls Reste meiner schlichten Tomatensuppe, die ich mit Ofentomaten (habt ihr auf dem Zettel, ja? Ich habe bereits 12 Gläser eingemacht) gepimpt hatte und nur etwas einköcheln lassen mußte. Also wie bitte kann man Aubergine nicht mögen??
Zutaten:

2 mittlere Auberginen, in 1/2cm breite Scheiben geschnitten
1 Ziegenfrischkäse (ca. 130g)
1 rote Paprika, gegrillt, gehäutet*
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Semmelbrösel
6 Zweige Thymian
2 Zweige Oregano
1/2 TL Harissa
Olivenöl

300ml Tomatensauce*

1 Mozzarella
einige Blätter Basilikum 

Zubereitung:

Die Enden der Aubergine kappen und der Länge nach in 0,5cm dicke Scheiben schneiden (m: Börner V5-Hobel). Von beiden Seiten dünn mit Öl bestreichen.

Den Ofen auf 230° hochheizen. Die Auberginenscheiben nebeneinander auf Backpapier legen und solange backen bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Dann die Scheiben wenden und auf der anderen Seite Farbe annehmen lassen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Nun die Füllung zubereiten. Dafür die Zwiebel fein würfeln, ebenso den Knoblauch. Die Zwiebel in wenig Olivenöl glasig dünsten. Kurz vor Ende den Knoblauch, den fein geschnittenen Oregano und die Thymianblättchen zufügen. Die Paprika und den Ziegenkäse klein schneiden. Letzteres in eine Schüssel geben und miteinander pürieren. Die frischen Gewürze dazu geben, das Harissa und die Semmelbrösel, sowie die Zwiebeln. Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und den Zitronenschalen-Abrieb abschmecken. 

Jeweils ein Löffelchen auf die gebratenen Auberginenscheiben setzen, einrollen und in eine Gratinform setzen. So fortfahren bis alle Füllung und alle Auberginen verarbeitet sind (ergab bei mir 18 Röllchen).

Den Backofen auf 200° vorheizen.

Die Auberginen mit Tomatensauce begießen und den Mozzarella in Scheiben darauf setzen. Ca. 25min backen bis der Mozzarella geschmolzen ist. Vor dem Servieren mit dem grob geschnittenen Basilikum bestreuen.

Dazu paßt Reis oder Couscous.

Kommentare :

  1. Hmmmm, wie lecker, ich liebe Auberginen und danke Dir für dieses tolle Rezept!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in ein wunderschönes und erholsames Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Auberginen gehören zu meinen absoluten Lieblingsgemüsen und dieses Rezept wird/MUSS unbeeedingt ausprobiert werden. Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte bisher auch so meine Schwierigkeiten mit diesen Früchtchen, der Tipp sie vor den Füllen zu backen ist genial dann bleiben sie sicher schön fest nach der zweiten
    Runde im Ofen.
    Lieben Dank dafür,
    Patricia

    AntwortenLöschen
  4. Auberginen & Artischocken. What else ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS
      >Die Auberginenscheiben nebeneinander auf Backpapier legen und solange backen bis die Oberfläche leicht gebräunt ist.
      Den kannte ich auch noch nicht... nun schon zweimal gemacht und ja - das is'es, vereinfacht das ganze sehr! Danke Axel

      Löschen
  5. Auberginen sind super lecker :-) Ich habe auch ein Rezept für solche Röllchen :-) Deine Variante mit Ziegenfrischkäse muss ich mir allerdings wirklich im Hinterkopf behalten!!!

    Danke,

    Lola

    AntwortenLöschen
  6. Merci vielmal für die überaus gluschtige Anregung... die Auberginen sind pflückbereit!!!
    herzlich brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Mhmmm das ist ja oberköstlich! Ich muss mir das Rezept unbedingt merken und nachkochen. Danke :-)

    Und "Oberschiene" klingt ja wirklich zu lustig :-D

    Viele Grüße,
    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
  8. ich hingegen bin immer schon (immer schon, jaja – eine wunderbare formulierung, aber die hitze ist gerade dabei, mein sprachzentrum einzudampfen) eine auberginenliebhaberin, melanzaniliebhaberien, was möglicherweise aber daher rührt, dass meinem genügsamen gaumen auch geschmacksneutrale lappen schmecken. aber das rezept, das rezept, liebe micha, das kommt wie gerufen. auberginen in nicht-geschmacksneutral – das muss ja das reinste festessen sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. abgesehen davon, dass ich die hälfte der auberginenscheiben verkokeln hab lassen, was naturgemäß nicht am rezept liegt, allerformidabelST!

      Löschen
  9. Ha, vielleicht sollten wir so langsam mit der dritten Runde "Blogg den Suchbegriff" starten - Oberschiene, ich schmeiß mich weg! ;) Als großer Fan von Auberginen, weiß ich jetzt schon, wie gut mir deine Involtini schmecken würden! Ich bin dann mal einkaufen ...
    LG und ein schönes Wochenende
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht absolut köstlich aus und gibts hier nächste Woche. Auberginen und Rösttomatensosse sind vorhanden :o)
    Liebe Grüsse, Tina

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe Auberginen! Zumindest seit ich sie kenne. Wobei ich mich echt nicht erinnern kann, wann ich das erste Mal welche gegessen habe... In Asien bekommt man sie ja auch oft, die mag ich auch. Und Deine Involtini de melanzane sehen zum Reinknien aus!

    AntwortenLöschen
  12. Oberschiene! Nicht die toire! Das erinnert mich an "Schwarzatella" anstelle von Stracciatella, was ja nun aber auch ein wirklich schwieriges Wort ist ;)

    AntwortenLöschen
  13. Sehr feines Rezept......gerade nachgekocht, wir sind begeistert. Ich wünsche noch einen schönen Sonntagabend lieben Gruß a.

    AntwortenLöschen
  14. In Auberginenröllchen, egal welche Füllung (fast), könnte ich mich reinsetzen! Danke für´s Rezept.

    Ulrike

    AntwortenLöschen
  15. Einfach mmmhm...schreit "Koch mich nach"! bin nämlich auch eine Spätentdeckerin der lila Pracht (mei, ich komme aus Bayern...)

    AntwortenLöschen
  16. Das hat (einmal mehr) wirklich lecker geschmeckt! Danke für dieses tolle Rezept. Die übrig gebliebene Füllung wird morgen die cremige Unterlage in einer Zucchini-Tarte werden.
    Herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  17. Die Röllchen habe ich gestern nachgekocht. Sehr, sehr lecker und durch das Tomatensaucenbad werden die Lappen auch nicht zäh (alles schon passiert...). Weil ich aber auch gerne was zum Beißen haben, ließen sich vor dem Backen noch einige Mandelstifte auf den Röllchen nieder. Ich freue mich auf die nächsten Lappenrezepte.

    AntwortenLöschen