Sonntag, 12. April 2015

Frühlingskrautgefühle mit Douce Steiner - gebratene Bärlauchpolenta

*Douce Steiner - na, wo habe ich den Namen doch vor Kurzem mal gelesen*... wirds bei dem ein oder andern klingen. Und genau: Robert lenkte unser aller Aufmerksamkeit auf die mit zwei Michelinsternen dekorierte Douce Steiner. Mein Glück, dass ich Roberts Inspiration nur zu gerne folge. Deshalb läute ich hier Tage voller frühlingskrautgrüner Gefühle mit Douce ein. Anfang darf der Bärlauch machen.

Mit einem Rezept von ihr im Kopf pilgerte ich zu meinen Bärlauchgründen, in das Flußtal, in das es vorallem unsere kletterbegeisterten Feriengäste magisch zieht (coucou liebe Verena ;). Herje das ist so idyllisch dort. Man möchte sich in den Glauben fallen lassen, dass die Welt noch in Ordnung ist. Ein Fränzi, angelnderweise unterwegs, fragte mich erstaunt, was ich da sammle. Mit Bärlauch kannst du in der Drôme die Fränzis verblüffen - kennt kein Mensch. Und sie können sich auch nicht vorstellen, dass man Bärlauch in Nachbarländern bundweise auf dem Markt kaufen kann.

Setzte ich letztes Jahr auf Bärlauch-Pesto, brachte mich Douce dieses Jahr auf Bärlauchöl. Damit verwandle ich meine Kraut-Ernte auf einen Schlag und bin in alle Richtungen offen. Gut, oder? Sehr gut gefällt mir auch diese Polenta (die Käseknusper-Seite!), die mit wirklich wenig Aufwand ordentlich was rausreißt. Das sind mir ja die liebsten Rezepte. Und: sie eignet sich prima als *Salat Plus*-Essen...

Außerdem kann man hierfür lässig die Instantpolenta verwenden, die sonst noch nicht einmal ansatzweise  die *echte* Tessiner Polenta (s. hier), die ich dank Sabine kennen- und liebenlernte, ersetzt.
Zutaten ca.3P:

1/2 l Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
1 Zweig Thymian
1 Rosmarinzweig
125g Polentagrieß
2-3 EL Bärlauchöl*
40g Parmesan
(m: 30g + 2 EL Semmelbrösel)
1 EL Sahne
Salz, Pfeffer
Piment d'Espelette

1 Eigelb
Öl zum Braten

Bärlauchöl:
1 Bund Bärlauch
Olivenöl
Meersalz
 Zubereitung:

Den Bärlauch waschen, trocken schleudern und zusammen mit dem Öl und dem Salz pürieren (m: ca. 50g Bärlauch, 1 TL Meersalz und 50ml Olivenöl). Wer hat verwendet dafür einen Thermomix (m: Zauberstab/ für die Polenta gab ich das Öl durch ein feines Sieb).

Die Brühe zusammen mit dem Knoblauch, dem Thymian und dem Rosmarinzweig aufkochen und ca. 15min ziehen lassen. Dann durch ein Sieb gießen.

Die Brühe zurück in den Topf geben, nochmals aufkochen und den Polentagrieß einrießeln lassen und unter ständigem Rühren 5min köcheln lassen. Dann vom Herd ziehen, das Bärlauchöl, die Hälfte des geriebenen Parmesan und die Sahne unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette würzen.

Die Polenta auf ein mit Folie ausgelegtes Backblech streichen (m: ca. 1-1,5cm dick) und erkalten lassen. (Bis hier hin auch am Vortag machbar).

Nun die Polenta von einer Seite mit dem Eigelb bestreichen und den restlichen Parmesan darüber streuen (m: Parmesan + Semmelbrösel). Etwas andrücken, damit die Schicht besser hält. Nun in gewünschte Form schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Polenta zuerst von der Parmesanseite anbraten (etwa 3min), dann wenden und von der anderen Seite nochmals 1-2min braten.
Quelle: Douce Steiner - Meine leichte Küche

Kommentare:

  1. Welch herrliche Bärlaucheckchen hast du da gefunden, da muss dieses Frühlingskraut doch um so besser schmecken ;-)
    Einen schönen Sonntag für dich und deinen Habib
    (p.s.: Hast du noch Polenta oder soll ich Nachschub mitbringen?)

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du aber ein sehr idyllisches Bärlauchplatzerl ... Mit Wasserfall! Die Polenta-Schnitten sehen fast ein bisschen grünlich aus - oder täusche ich mich da? Ich habe letztes Jahr auch Bärlauchöl angesetzt und war auch sehr davon angetan ... Liebe Grüße vom Mädel!

    AntwortenLöschen
  3. Gibts ein Rezept für das Bärlauch-Öl? Das würde mich doch interessieren- auch wenn ich eigentlich nicht mehr so viel Vorräte anlegen möchte, das Pesto vom Vorjahr muß nun schleunigst verbraucht werden.

    AntwortenLöschen
  4. Was für wunderbare Fotos wieder! Und das Essen nicht minder. Dein Bärlauchplatzerl würde ich gern einmal besuchen.

    AntwortenLöschen
  5. wie famos, wie famos! nämlich: ich hab einen ganzes sack voll bärlauch hier und weder eine ahnung, was ich daraus machen könnte (ich weiß genau, dass wir das pesto nicht essen, wenn ich es mache, das ist wie mit der marmelade) noch was es am heutigen sonntag zu essen geben soll. und da auch polenta zu hause ist ... ich freu mich gerade sehr über dieses günstige zusammentreffen. danke.

    AntwortenLöschen
  6. @Sabine: Ach, du Fürsorgliche! Noch habe ich etwas, aber ich fürchte, ich werde in Zukunft nicht mehr ohne die gute Tessiner sein können. Da hast Dus - nun hänge ich an deinem Zipfel :) Vielen Dank für dein Nachfragen!

    @Maria: In dem Tal muß ich immer daran denken, dass in Island über die Hälfte der Menschen an Elfen und Zwerge glaubt - die gibts dort nämlich auch ;). Und ja, ganz zart, also wirklich fast nicht sichtbar grün wird die Polenta durch das Bärlauchöl

    @Christine: Jaja, als wir unterwegs auf dem Markt waren, fiel mir ein, dass ich das Rezept für das Öl vergessen hatte einzutippen. Bereits nachgeholt...

    @Susi: Und: die Polenta macht sich mit links nebenher - also prima Feierabendküche!

    @Mme Ulma: Fügungen gefallen mir auch immer gut - das kanns im Leben eigentlich nicht oft genug geben!

    AntwortenLöschen
  7. Oooohhh... der Wasserfall. So schön. Kommt man da auch ohne Klettern hin?
    Danke für das tolle Rezept., das ist wie gemacht, um meinen morgigen Salat zu pimpen. Zwar habe ich kein Bärlauchöl, aber noch reichlich Bärlauchpesto unter Öl da und da in die Polenta sowieso Parmesan rein soll, dann kann ich doch auch... ich probiere es einfach aus, wie sich die Mandeln mit drin machen. Immer habe ich Maisgrieß im Schrank und koche doch so selten damit. Warum weiß ich eigentlich gar nicht, es ist mir einfach nie im Blick.
    Ich freu mich drauf.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  8. bärlauch in diesem tal zu pflücken wäre mir noch lieber als im elm...
    da hier noch feinster maisgries im vorratsschrank steht, bleibt mir aber nichts anderes übrig, als später doch in meinen bärlauchgrund zu fahren. und dann kann ich ja auch gleich bärlauchöl machen. danke für den tipp, das ist eine gute ergänzung zu meiner tk-bärlauchbutter!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  9. Trifft genau meinen Geschmack und eine schöne Idee als Beilage, wie z. B. zum Salat. Muss ich unbedingt mal probieren :D

    AntwortenLöschen
  10. Bärlauch ist nicht so meins, die Schnitten aber umso mehr und sag' sehe ich da Kletterer auf dem letzten Bild? :-)

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Bärlauchschlucht. Andere Augen finden im Buch der Douce S. andere Rezepte. Wie diese Maisschnitten, die ich völlig übersehen hatte.

    AntwortenLöschen
  12. Um dieses Bärlauch-Gründchen beneide ich Dich glühend - mein Gründchen wächst leider nur auf dem Markt, dem mit den unvorstellbaren Bündeln ;-). Und die Polenta klingt einfach herrlich. Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine grandiose Landschaft.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...