Freitag, 16. Mai 2014

De plus vegan: marokkanischer Kichererbsensalat

Die besten veganen Gerichte sind meiner Meinung nach die, die keine sein wollen. Welche, die quasi *aus Versehen* ohne tierischen Zutaten auskommen und der Koch sich nicht Quadrillien dachte, wie nun dieses Essen *auf vegan* umzubasteln ist. Gutes Beispiel ist dieses Kartoffelstampf, bei dem seither das Wort *vegan* noch nicht einmal in den Mund genommen wurde. Allerdings ist mein Fundus im Umwursten auf Vegan nicht größer wie eine Blechdose. 

Ich halte jedoch die Gefahr recht groß, dass man auf Ersatzprodukte zurück greifen muß, die mit hoher Wahrscheinlichkeit *industrielle Zusatzstoffe* als Beifahrer haben (wie zu meinem Ärger etwa hier). Bei Kathas Event müssen die leider draußen bleiben - und in in meiner Küche prinzipiell ebenfalls.

Diesen marokkanischen Salat mit Salzzitrone habe ich bei Robert mitgenommen, obwohl die eigentliche Verursacherin Margit heißt. Sie singt dabei ein Loblied auf die schöne, schnörkellose Schlichtheit der marokkanischen Küche, in das ich gerne einfalle. Marokko ist ein Zauberwort für mich (hier ein wenig beschrieben) und irgendwann werde ich wieder dorthin MÜSSEN - von diesem Land geht ein Zauber aus und ist doch von uns lediglich eine Fahrt über das Meer entfernt.

Den Salat mache ich nun zum zweiten Mal (ich finde die Fotos nicht mehr von der Premiere - wen wunderts, ich ertrinke in Essensbildern ;) und habe ihn minimal verändert. Schön auch die vielen, firschen Kräuter in dem Salat - mit Garten eigentlich so unverzichtbar wie köstlich.

Klar, kann man auch Kichererbsen aus der Dose nehmen, aber frisch gekocht ist ihre Konsistenz einfach knackiger. Dafür muß man die getrockneten Erbsen allerdings abends zuvor in Wasser legen. Oder ist das für euch bereits zuviel der Vorausplanung?
Zutaten 2P:

150 g Kichererbsen, getrocknet
1/4 eingelegte Salzzitrone
1 TL von dem sirupartigen Salzsaft
1/2 rote Zwiebel
1/2 Bund glatte Petersilie
2 EL Olivenöl, das gute
Zitronensaft
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Zitronenthymian
ein paar Schnittlauchhalme
½ TL Raz el Hanout
Piment d'Espelette
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Die Kichererbsen am Abend zuvor in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser abschütten und in neuem Wasser zum Kochen aufsetzen und ca. 20 min (habe nicht auf die Uhr geschaut, evt, länger) kochen, bis sie weich sind.

Die halbe Zwiebel fein würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Von dem Stück der eingelegten Salzzitronen das Fruchtfleisch entfernen. Die Zitronenschale in ganz feine Streifen (Julienne) schneiden. Petersilie nicht zu fein wiegen. Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden.

Die noch warmen Kichererbsen mit allen Zutaten, ausser Petersilie und Schnittlauch, in einer Salatschüssel vorsichtig vermischen und eine halbe Stunde marinieren. Vor dem Servieren die grob gehackte Petersilie (meine war eher fein gehackt) und den Schnittlauch untermischen.
tierfreitag

Kommentare:

  1. Ja, ich gebs zu, ich bin eher kein Essensvorausplaner und einer der wenigen Konserven in meinem Schrank sind deshalb Kichererbsen. Allerdings hätte ich auch noch getrocknete da. ;-)
    Kichererbsensalat habe ich lange nicht mehr gemacht, dabei mag ich ihn so gerne, vor allem mit angebratenem Speck... aber das muss ich am Tierfreitag vermutlich stecken lassen. ;-)
    Nachdem Salzzitronen jetzt überall auftauchen, muss ich wohl doch endlich mal welche ansetzen, denn es gibt da noch einige andere marokkanische Gerichte...
    Wobei ich jetzt gerade wegen akutem Kichererbsenappetit vermutlich nicht auf die Zitronen warten kann...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  2. So ähnlich gibt es diesen Salat bei uns seit Jahren zum Grillen, nur nehme ich statt Schnittlauch und Thymian viel Koriander, daher habe ich eine ungefähre Ahnung, wie gut dein Salat schmeckt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Kichererbsen, vor allem in orientalischen Gerichten, habe aber auch meist das Spontan-Koch-Problem. Doch gestern war ich mal vorausschauend und habe für unsere Mezze heute Abend die Kichererbsen eingelegt. Wie ich mich, vor allem nach dem Anblick deines Salates, darauf freue :-)

    AntwortenLöschen
  4. Yaaaaaammi!! Für Kichererbsen bin ich immer zu haben :) Da gibt es auch noch einen Dosensalat, habe ich letztens auf einer Grillparty gelernt Der drei Dosensalat ;) Kichererbse, Linse und Kidneybohne :D seeehr lecker!!

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich Kichererbsen einweiche und weich koche für irgendein Gericht, nehme ich immer mindestens die doppelte Menge. Nach Gusto weich gekocht lassen sie sich wunderbar einfrieren und sind dann für einen Heisshunger fast so schnell bereit, wie eine geöffnete Dose.
    Gruss Bea

    AntwortenLöschen
  6. oh, ich leide, wenn ich hier immer deine schönen Landschaftsbilder sehe - akute Frankreichsehnsucht! ;) Aber ich komme trotzdem oder gerade deswegen immer wieder gerne hier vorbei. Der Salat hört sich klasse an und wird ausprobiert. Liebe Grüße in mein pays d'amour! Hab ein schönes Wochenende, Theresa

    AntwortenLöschen
  7. Das mit vegan geht mir genauso - es gibt massenweise gute vegane Gerichte, die überliefert sind, und gar nicht wissen, dass sie vegetarisch oder vegan sind. Arme Leute Küche nennt man das teils abfällig... Die ist mir oft die liebste.

    Ich habe einen orientalischen Salat mit Feta - und Kichererbsen im Repertoire, der auch klasse schmeckt.

    Danke an Bea für den Tipp mit dem Einfrieren - das merke ich mir.

    AntwortenLöschen
  8. ...da falle auch ich in dein Lobeslied ein..aber in das über Marokko;)..denn wer glaubts..ich kenne den Kichererbsensalat nicht! Ich bin ja schon bei einigen Einheimischen zu Gast gewesen, aber ich hab sie immer nur im Coucous gegessen...seltener mal als Dip. Ein Grund mehr es auszupsorbieren;)
    Und tolle Fotos!
    Lg! sarah

    AntwortenLöschen
  9. soo schöne Frühsommer-Fotos... soo schönes Geschirr :-) ein kleines Stückchen Urlaub bei Micha.

    AntwortenLöschen
  10. Also, darauf, dass ich auch mal Salzzitronen mache, konnte ich nicht warten... den Salat habe ich aber sofort nachgemacht. Bin dazu sogar extra auf den Markt gegangen, um Petersilie zu kaufen. Er schmeckt wunderbar. Vielen Dank und viele Grüße aus Berlin!

    AntwortenLöschen
  11. @Katja: Der Tipp von Bea (weiter unten) ist sehr gut - selbst gekocht und dann eingefroren = dosenschnelle Griffbereitschaft. Und Salzzitrone gibts in D beim Türken, kann das sein?

    @Susi: Der Salat ist wirklich schlicht, aber nicht umsonst immer wieder auf dem Tisch - nur mit frischem Koriander freunde ich mich nur schwer an...

    @Mme Schürschuh: Hach, allein Mezze ist schon ein schönes Wort, das Vorfreude macht! Hast du eigentlich meine Mail erhalten?

    @Juli: Linsen in der Dose? Das habe ich, glaube ich, noch nie gegessen. Hmm, dann ist es wohl das gute *Nicht-Dosen-Dressing*... Na, wenn du sagst, es schmeckt, dann probiere ich auf jeden Fall ;)

    @Bea: Ein toller Tipp, vielen Dank, den habe ich (s. weiter oben in den Kommentaren) bereits aufgegriffen :)

    @Theresa: Hach, das gefällt mir, dass ich deine Sehnsucht anheize für das pays d'amour :)

    @Barbara: Stimmt! *Arme Leute-Essen* klingt ungeheuer abfällig, ist aber in aller Regel anständiges Essen, das auch noch schmeckt. Und womit ich mich schnell schwer tue, sind eben Gerichte, die etwas anderes sein wollen, als sie sind. Grünkernbratlinge sind nun mal keine Frikadellen. Niemalsnie. Wobei der vegane Linsenaufstrich tatsächlich an Leberwurst *entfernt* erinnert...

    @Sarah: Im Couscous schmeckt doch fast alles. Eine besonders schöne Erfahrung war das Essen in einem kleinen Resto mitten in Marakkesch: zwei Gerichte zur Auswahl, und jeder bekam sooft Nachschlag, bis er satt war. Der Koch, ein frommer Mann, dem ich gerne ins Gesicht geschaut habe...

    @Britta: Bises - dicke, für deinen süßen Kommentar!

    @Birgit: Ui, du bist aber schnell. Gell, aber auch mal mit Salzzitrone probieren, denn die ist darin wirklich wichtig. Gibts die in D vielleicht beim Türke? Meine Salzzitronen müssen noch etwas in der Lake verweilen, daher habe ich meine beim Arab auf dem Markt gekauft - die hats in Süd-F auf jedem Markt. Aber in D müßte ich sehr überlegen, wo die aufzutreiben sind?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, gerade eben habe ich die ersten Salzzitronen meines Lebens eingelegt. Nun heißt es warten... zu was Du mich alles inspirierst! ;-) Kaufen könnte ich die ganz sicher im Glas im KaDeWe. Da gibt es alles und ich wohne fast nebenan. Aber den Preis will ich gar nicht wissen. Liebe Grüße Birgit

      Löschen
    2. Meine restlichen Beldi-Zitronen habe ich auch eingelegt - ähnlich wie Robert. Und bereits verwendet. Geht sehr einfach und funktioniert. Das nächste Rezept damit ist also mit Salzzitrone in der Warteschleife.

      Ansonsten wäre es wie gesagt sehr einfach, die hier auf dem Markt zu kaufen - auch nicht teuer.

      Löschen
    3. Liebe Birgit, in den "Galeries Lafayette" gibt es die Salzzitronen in zwei Ausführungen und deutlich günstiger als im KaDeWe. Außerdem hat sie auch "Coledampf" in der Uhlandstraße als eines der wenigen Lebensmittel eigentlich immer vorrätig.

      Löschen
  12. kichererbsen, hurra! so gut.
    hach, und ich habe das glück, eine marokkanische – ähm, wienenntmandieseverwandtschaftsbeziehung ... – schwesterschwiegermutter zu haben. brauch ichs nur noch irgendwann hinschaffen.

    AntwortenLöschen
  13. Oh bin ich aufgeregt! Mein Handy hat mich gerade nach drei Monaten daran erinnert, dass heute die Salzzitronen "gar sind"! Jetzt freue ich mich darauf, heute Abend das Glas zu öffnen und die erste Kostprobe zu nehmen. Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht so recht, worauf ich die Geschmacksnerven vorbereiten soll, "Salz" und "Zitrone" passt in meinem Gehirn so gar nicht zusammen. Aber nach den appetitlichen Beschreibungen hier musste ich es einfach probieren, und nun hoffe ich, dass es mir mit den Zitronen nicht so geht wie mit Oliven, die ich erst nach ca. 10 Jahren standhaften Probierens lieben lernte. :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...