Freitag, 28. September 2012

Für Flora jagen in der Fauna: Möhren-Paprika-Risotto mit schwarzen Oliven

Vor Kurzem entstand ein kleines Ratespiel, wie wir zu diesem Salat satt geworden sind. Und prompt habe ich bei den Antworten mal wieder Fauna und Flora durcheinander geworfen. Das passiert mir oft. Irgendetwas sträubt sich in mir, Fauna mit Tieren zu verknüpfen. Dabei beschäftigt sich eine besonders geschätzte Periode in der Kunst durchaus auch mit dem Faun als solchem. 

Für mich hat sich niemand hinreißender dem Thema Faun angenommen als Arnold Böcklin (seine Zentauren mag ich natürlich genauso). Nicht zu vergessen ist der Faun aller Faune (der eigentlich ein Satyr ist/ und von Barberini) und dem man hier ins Angesicht schauen kann (von Fernand Khnopff). Selbst als Pan (von Edward Burne-Jones) ist der Faun noch schön und dieser hier (von Johfra Boschart) gefällt mir mit dem Schalk im Nacken ebenfalls. Also JETZT sollte ich es mir wirklich merken können!

Nun, es war der orangene Pêche de Vigne, wozu das Risotto besonders harmoniert hat - farblich.  Aber auch geschmacklich. Der Salat hatte es wirklich verdient eine charmante Begleitung zu haben und dieses Risotto habe ich ebenso wie den Salat nicht zum letzten Mal zubereitet. Irritiert hat mich, dass man ein Möhren-Risotto ohne Möhren kredenzen kann. Die Idee mit dem Möhrensaft - den ich sogar im Biololo (wie meine Nachbarin den Laden nennt) in Crest bekommen habe - allerdings war superbe. Aber zwei ganze Möhren mußten dennoch dazu. Das finde ich, kann man nicht anders sehen!
Zutaten 4P*:

1 rote Paprikaschote, (ca. 220 g)
(m: 1 kleine orangene, 1 kleine gelbe Paprika)
(m: 2 Möhren)
1 kleine rote Chilischote
500 ml Möhrensaft
500 ml Geflügelfond (m: Gemüsebrühe)
2 Knoblauchzehen
80 g Schalotten
4 El Olivenöl
1 Lorbeerblatt
280 g Risotto-Reis, (z.B. Carnaroli)
150 ml Weißwein
Salz
40 g schwarze Oliven
10 g kalte Butter
20 g Parmesan, (fein gerieben)
6 Stiele Basilikum
Außerdem: feuchtes Küchentuch

Zubereitung:

Paprika putzen, vierteln und entkernen. Mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen und unter dem vorgeheizten Backofengrill auf der obersten Stufe 6-8 Minuten grillen, bis die Haut schwarze Blasen wirft. Paprika 5 Minuten in einem Gefrierbeutel ausdämpfen lassen, herausnehmen und häuten. Paprika in kleine Würfel schneiden. Chilischote längs einschneiden. Möhrensaft, Geflügelfond und Chili in einem Topf aufkochen.

Inzwischen den Knoblauch fein hacken, Schalotten fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, Knoblauch, Schalotten und Lorbeer darin bei nicht zu starker Hitze 2 Minuten glasig dünsten. Reis zugeben und mitrösten. Mit Wein ablöschen und stark einkochen. Mit so viel kochendem Fond auffüllen, dass der Reis knapp bedeckt ist. Offen bei nicht zu starker Hitze 18 Minuten kochen, nach der Hälfte der Garzeit die kleingeschnittenen Möhren dazugeben und mit etwas Salz würzen. 

Nach und nach mit dem restlichen kochenden Fond auffüllen. Risotto beiseitestellen, Lorbeerblatt und Chili herausnehmen. Oliven halbieren. Paprika, Oliven, Butter und 10 g Parmesan unterrühren und 2 Minuten ziehen lassen. Basilikumblätter abzupfen, klein schneiden und unterrühren. Mit dem restlichen Parmesan bestreuen und sofort servieren.

*Anmerkung m: Die Hälfte des Rezeptes zubereitet, aber Mengenangaben für Paprika gelassen und Möhren zusätzlich beigegeben.
Quelle: Essen und Trinken

Kommentare:

  1. Das Geflügel macht sich in jedem Risotto gut. Also doch in der Fauna gejagt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Danke für den Hinweis - da war ich dann so aufmerksam und hatte die Geflügel- durch Gemüsebrühe ersetzt... *voll Flora* :)

      Löschen
  2. Dies ist ein Gegenbesuch von Blog zu Blog. Bei Dir wird ja toll gekocht und geschrieben und fotografiert. Danke für diesen Rausch!

    Bis zum nächsten Klick.

    Herzlichst

    Uta

    AntwortenLöschen
  3. Gefällt mir gut. Ich müsste auch unbedingt Karottenwürfel drin haben. Wer hat das feuchte Küchentuch gegessen? ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Das schaut wirklich zum Anbeißen aus!! :)

    AntwortenLöschen
  5. @Uta: Schön, dich hier zu lesen - ich werde nun ebenfalls öfters dein Gast sein. Schön, dass du Melanies Bild nun bei dir veröffentlicht hast. Diesen deinen Satz bildlich zu untermalen, war ein doppeltes Vergnügen!

    @Eline: E&T schlug anstelle des Küchentuchs einen Gefrierbeutel vor. Aber wenn man Plastik vermeiden kann...

    Ich verrate jetzt nicht, dass es aber niemand essen wollte :)

    @Sybille: Flora kann genauso reizen wie jeder Faun ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Micha!

    Die Farbe ist einfach grandios. Und auch geschmacklich stelle ich es mir sehr lecker vor.

    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. wunderbar sieht Dein Risotto aus, Klasse!

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm, das ist doch mal wieder ein Schmackofatz für alle Möhrchenfans. Wie schade, dass ich keinen Möhrensaft zu Hause habe (und nicht mehr genügend Möhren, um sie selber zu entsaften), denn darauf hätte ich jetzt gerade Lust.

    AntwortenLöschen
  9. Ein Gaumengenuss. Herzlichen Dank! Hat uns allen super geschmeckt, sogar meine kleine Tochter 9 Monate dürfte ein bisschen Gemüse und Risotto essen - auch bei Ihr ein Erfolg ��Nicole

    AntwortenLöschen
  10. @Gaby: Durch den Karottensaft wird es wirklich schön orange!

    @Sabine: Für Möhren-Affine ein Festtagsessen - ich werde das nun öfters servieren. Eventuell auch mir zuliebe ;O)

    @Beglaubigte Übersetzungen: Hast du das ebenfalls bereits nachgekocht? Ja, also ich bin ganz deiner Meinung!

    @Nicole: Deine Tochter beweist bereits im frühen Kindesalter guten Geschmack ;)! Schön zu lesen, Danke für das Feedback und viele Grüße...

    AntwortenLöschen
  11. Liebes Salzkorn,
    heute wagte ich mich an das erste Risotto meines Küchenlebens, natürlich genau nach Deinen Vorgaben! Es war einfacher als ich dachte, sah sogar genauso bild-schön aus wie auf Deinen hinreißenden Fotos (leider nenne ich keinen solch charmanten Teller mein eigen). Der köstliche Geschmack überzeugte sogar den ab sofort Ex-Risotto-Skeptiker am Tisch - danke für dieses tolle Rezept!
    Liebe Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...