Dienstag, 7. August 2012

Fête du Picodon in Saoû

Nach Saoû habe ich schon einmal mitgenommen. Ihr erinnert euch? Auf den Wintermarkt. Saoû (ausgesprochen: Su) liegt wunderschön, umgeben von vielen tollen Klettermöglichkeiten.

Jedes dritte Wochenende im Juli findet dort das *Fête du Picodon* statt, ein Fest, das eine DER Spezialitäten von hier feiert: den Ziegenkäse in all seinen Reifegraden. Seit nunmehr 40 Jahren gibt es dieses Fest alljährlich, eine bunte, fröhliche, dörfliche, sommerliche Feier, mit Buvette, Essen unter Platanen und viel Animation für Kinder. Abends gabs dann eine Sause mit Bands der Umgebung für Jung und Alt. Dazwischen einige Hippies (wie immer), sämtliche Anbieter der näheren Umgebung von Ziegenkäse, ein paar andere kulinarische Produkte von hier und viel Laissez-Faire in malerischer, ländlicher Kulisse.

Dieses Jahr aber hatte ich zum ersten Mal den Eindruck, dass das Fest seinen ursprünglichen Rahmen verläßt. Es platzte vor Touristen nur so aus allen Nähten und anstelle des querbeet-gemischten Treibens mit haufenweise Kindern, drückte man sich ungemütlich (wenn man es von früher kennt) durch Menschenmassen. Wird unsere solange im Dornröschen-Schlaf befindliche Drôme nun *Geheimtipp*?

Kommentare:

  1. Wunderschön - da spürt man den Sommer, das ist Urlaub für Augen & Seele - wo es gerade bei uns mal wieder geregnet hat & trist und grau ist. Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte gerade schon sagen, ich schau dann nächstes Jahr mal auf einen kleinen Urlaub vorbei... Deine Fotos sehen so wunderschön und einladend immer aus!

    AntwortenLöschen
  3. Meine Eltern haben bis vor einem Jahr in der Drôme gelebt. Der nächst grössere Ort von ihnen aus hatte im Winter rund 2200 Einwohner - im Sommer waren es an die 16 000 Leute, die dort beherbergt wurden. Ich find, die Drôme ist schon lange kein Geheimtipp mehr.

    AntwortenLöschen
  4. Ist wohl schon kein Geheimtipp mehr und dann noch dein Post. Nächstes Jahr kommen noch mehr ;)
    Scheint sich doch zu lohnen, wenn ich deine Fotos so anschaue. :)

    AntwortenLöschen
  5. Wundert Dich das? Die suchen wahrscheinlich überall in der Drôme diese Micha, die so wunderbar verführerisch kocht und dazu so schöne Bilder macht.

    AntwortenLöschen
  6. Danke fuer diesen Bericht, leider wird es mittlerweile ueberall voll, und das liegt nicht zuletzt an Blogs wie diesen... und den ganzen Hochglanzmagazinen. Sie machen einfach Lust darauf diese Gebiete kennen zu lernen, und das ist ja von den Organisatoren auch gewollt. Zum Glueck geht das meist nur in der Ferienzeit, der Rest des Jahres findet dann doch wieder im Dornroeschenschlaf statt. LG von der Insel
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  7. beim rezepterecherchieren bin ich auf deinen blog gestoßen und begeistert "hängengeblieben" ;-) herrliche fotos und rezepte!!!
    herzliche grüße & wünsche an dich
    deine 173. leserin
    amy

    AntwortenLöschen
  8. @Najda: Ja, die vielen Sonnenstunden, die das Draußen-Leben im Sommer so möglich machen, bieten auch die Grundlage zu dem südfranzösischen Lebensstil.

    @Sandra: Das Fest ist immernoch pittoresk und auch für Kinder spannend. Aber wie überall, war auch bei uns *früher alles besser* :)

    @Henne: Echt? Wo genau soll das gewesen sein? Deine Zahlen, Henne, sorry, glaube ich dir allerdings nicht. Und solange es keinen deutschsprachigen Reiseführer für die Drôme gibt, ist diese Gegend vielen Deutschsprachigen noch unbekannt - auch da sind wir heute nicht einer Meinung.

    @Sybille: Am Schluß liegt die Zunahme der Touristen in der kurzen Hochsaison an meinem Blog! Eine ulkige, leider völlig überschätzte Vorstellung :O)

    Subjektiv, wie alle meine Betrachtungen, gibt es hier noch Ecken wilder, idyllischer Natur und die Möglichkeit in Ruhe und Frieden zu leben.

    @Sabine: Ich wollts ja nicht so plump schreiben, dass ich mit den Busen voller Salzkorn-Pilger fertig werden muß. Und all die Verehrer... nee, das kann einem wirklich zuviel werden ;O)

    @Gudrun: Die Drôme lebt immernoch mehr von der Landwirtschaft als vom Tourismus. Und nachdem die handvoll Wochen der Hochsaison während der Sommerferien vorüber sind, ist man wieder unter sich.

    Sollte ich aber jemals einen Fremdenverkehrs-Boum mit meinem Blog auslösen, werde ich das DEFINITIV an die große Glocke hängen :)

    @Amy: Bienvenue, liebe Amy! Herzlichen Dank für deinen freundlichen Einstieg hier!

    AntwortenLöschen
  9. Moment - nur dass wir vom Selben sprechen. Mit Touristen meine ich nicht einfach Nicht-Franzosen. Franzosen aus dem Norden sind für mich genauso Touristen im Süden. Einheimische sind die, die da wohnen, arbeiten, leben. Touris sind alle, die eine Loge mieten müssen, damit sie übernachten können. Ob das nun Engländer, Deutsche, Italiener oder eben Franzosen sind, spielt keine Rolle.

    AntwortenLöschen
  10. Achja, sorry - Du wolltest ja noch wissen, von welchem Ort ich geschrieben habe. Das ist Buis-les-Baronnies. Nicht ganz 2500 Einwohner, aber über 80'000 Übernachtungen pro Jahr und die fallen grösstenteils auf die paar Wochen im Sommer.

    AntwortenLöschen
  11. Das ist die Krux mit den schönen und noch unentdeckten Ecken: Eigentlich möchte man es in die Welt hinausschrei(b)en und mit den Seelenverwandten teilen, aber dann hat man es auch nicht mehr für sich allein, irgendwann. Solange sie nicht in den großen Reiseführern stehen (als Geheimtipp, wuhahaha), bleibt es vielleicht im erträglichen Rahmen? Danke für das Mitnehmen an die schönen fernen und nahen Plätze, ich tippele Dir brav hinterher ;)

    AntwortenLöschen
  12. @Henne: Da reden wir tatsächlich von unterschiedlichen Ecken der Drôme: Buis le Baronnies liegt 1,5 Autostunden von uns entfernt. Alles um Nyons ist so touristisch wie die Provence, an dessen Grenze Buis ja liegt.

    @Schokozwerg: Hier holt man sich keine kalten Nasenspitzen im Sommer wie dort, wo du uns in der letzten Zeit mit hingenommen hast. Aber auch dir bin ich dorthin gerne auf den Fersen gefolgt. Wobei wir zwei zusammen vor lauter Schwatzen wohl nicht groß zum Gucken kommen würden :)

    AntwortenLöschen
  13. Ahh, das rote Geschirr mit den weissen Punkten ist ja süss, gibts das überall in Frankreich oder wo bekommt man das?

    Grüsse,
    Trolleira

    AntwortenLöschen
  14. c'est le mois d'août, qu'est-ce que tu veux....Chaque jour, le chien doit chasser les curieux qui vient sur notre propriété prendre des photos....t'as pas les autres mois...

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschöne Bilder! Vielen Dank für's zeigen

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...