Montag, 9. April 2012

Unter bunten Lichterketten: Möhren-Ingwer-Orangen-Suppe

Eine solche Suppe habe ich zum ersten Mal im Bildhauergarten gegessen. Und das bei einem der Feste die mein Prof (Hauptmerkmale: hartarbeitend, umschwärmt, großzügig) für seine Studenten im Atelier geschmissen hat. Dabei bestellte er stets bei einem wunderbaren Caterer. Eigentlich bin ich während der Sommerzeit überhaupt kein Suppenfan - schon gar nicht wenn ich richtig Hunger habe. Von dieser Suppe nahm ich allerdings Nachschlag (was auch mit meiner hasigen Vorliebe zu tun hat).

Obligatorisch bei solchen Festen waren Lichterketten, für die Stephan einen besonderen Faible hat und bei derartigen Anläße extra aufgehängt wurden. Und zwar die Art Lichterketten, wie die, unter denen zum Beispiel Audrey Hepburn und Gregory Peck (hier nicht in *Ein Herz und eine Krone*) getanzt hatten oder  Sophia Loren in *Hausboot*. Ihr wißt schon, die mit diesen bunten Glühbirnen, die Klassiker der gepflegten Freiluft-Unterhaltung seit es Elektrizität gibt. 

Uns hat die Suppe aber auch am heimischen Eßtisch gut geschmeckt, von der Rezeptur beeinflußt von den Küchengöttern und das ohne zusätzliche Deko-Hilfsmittel.
Zutaten:

500g Möhren
2 Schalotten
1 EL Butter
1 EL Zucker (m: brauner Vanillezucker)
2 cm frischer Ingwer
1 Orange, Saft und Zesten (evt. mehr)
0,75l Gemüsebrühe
Sahne
Mandelblättchen
frisch gemahlener Koriander
Salz, Pfeffer

etwas Schnittlauch
(oder Koriander)

Zubereitung:

Schalotten fein hacken. Möhren waschen, schälen und in kleine Scheiben schneiden. Von der Orange zwei Streifen Schale abschneiden, den Rest der Schale fein abreiben und die Orange auspressen - Saft zur Seite stellen.

Schalotte in Butter langsam andünsten bis sie goldbraun sind, den Zucker darüber geben und karamellisieren lassen. Möhrenstücke unterrühren, kurz mit anrösten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Den geschälten und feingehackten Ingwer dazu geben, die Orangenstreifen und die Hälfte des Saftes unterrühren. Salzen und pfeffern und für mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen. Pürieren, wer es noch feiner mag durch ein Sieb streichen oder durch die flotte Lotte geben.

In einer beschichteten Pfanne die Mandelblättchen anrösten.

Suppe mit dem Rest des Orangensaftes abschmecken (evt. mehr verwenden) und nachwürzen. In Suppenteller einfüllen, mit Sahne, Orangenzesten, Koriander und Schnittlauch garnieren. Servieren.
Inspiration: Küchengötter

Kommentare:

  1. und wer die Suppe nachkocht, darf sich auf eine Vespa setzen und mit Audrey H. Rom besichtigen ? Ich schäle schon die Karotten...

    AntwortenLöschen
  2. schönes Süppchen, das könnte ich auch im Hochsommer essen. Aber sag mal, hast Du in KA studiert?

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja nicht so der Suppentiger, aber ein Teller von dieser hätte ich jetzt gerne. Was blüht den da so schön bei dir? Kann es nicht zuordnen...

    AntwortenLöschen
  4. Möhren..da bin ich immer dabei und es ist so kalt hier da wäre was zum Einheizen gerade recht.

    AntwortenLöschen
  5. Herrliche Farben und Formen! Du verwöhnst meine Augen. Ich freue mich wirklich auf das Jahr mit Dir und Deinem Garten :)

    AntwortenLöschen
  6. Hier meine Bestellung: Ranunkeln, Prof, Suppe, Lichterkette. Alles, was ich mag. Unter einer Bedingung: Du lieferst persönlich! ;)

    AntwortenLöschen
  7. So eine Suppe habe ich erst gestern wieder in irgendeiner Zeitschrift gesehen und jetzt hier bei dir. Das ist sicher ein Zeichen!! :-)

    AntwortenLöschen
  8. @Robert: Ich wüßte nicht, was außer dem Dieseits und dem Jenseits dagegen sprechen sollte?!

    @Sabine: Nich, wegen den Karotten :)? Und qui, KA war lange meine Heimat - nicht nur als Student.

    @Zorra: Du erkennst die Blüten nicht, weil der Baum am verblühen ist: es ist eine Aprikose, die mittlerweile noch verblühter aussieht.

    @Sybille: Wenns kalt ist mag ich gerne, SEHR gerne Suppen. Aber im Sommer kann man mir auch mit kalten Varianten keine Freude bereiten.

    @Gisa: Das hast du aber nett geschrieben. Wie gut, dass ich weiß, dass du ebenfalls mit Garten und viel Natur um dich lebst - ich glaub', wir erfreuen uns schlicht am Gleichen ;)

    @Schokozwerg: Aber ich liefere nur, wenn du dann mit mir auch eine Latte trinken gehst UND Zeit zum Plaudern hast!!

    @Resto à la fin de l'univers: Und ich glaube an Zeichen - nicht nur beim Essen :)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dann musst Du mich unbedingt besuchen, wenn Du mal auf Heimaturlaub bist.

      Löschen
    2. Alles klar, gebongt. Wann kommst Du???

      Löschen
    3. Hey, jetzt weiß ich, warum der Stevan auf Lichterketten abfährt: gleich zwei Dates auf einen Schlag!

      So liebe Sabine und lieber Schokozwerg: Wenn die Koordinaten stimmen aber gerne, aber sehr gerne!

      Löschen
  9. Hah, kein Wunder, dass mir der Blog so gut gefällt!

    Der Scheck-In macht wohl ordentlich Profit durch deine teils exquisiten Zutaten!

    Grüße aus KA

    AntwortenLöschen
  10. Fruchtig-süße Schärfe, knackige Mandelblättchen, Behaglichkeit für Herz und Magen: wir sind begeistert von diesem feinen, leichten Süppchen!
    Herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...