Mittwoch, 4. April 2012

Indien

Inder sind tiefenentspannt. Um nicht zu sagen *Schlafmützen*, *Lebenstrieler*. Egal wo, egal wie, egal wann, egal in welcher Stellung: Inder dösen vor sich hin. Und das in buntem Ambiente. Wenn sämtlicher Plastikmüll bei der Farbe mitzählen darf. Denn was für das Auge wie ein Farbenrausch wirkt, ist für die Nase ein Supergau. Indien ist ein einziger Müllhaufen. Für alle, die endlich mal unbeschwert mit Müll umgehen wollen (einfach fallen lassen), ist Indien IDEAL. Sie, deutsche Touristin, fragt ihn, ihren deutschen Mitreisenden: Gibts hier keine öffentlichen Müllheimer? Doch, einen, den ganz großen.

Für alle, die Kitsch als selbständige Kunstrichtung wahrnehmen, ist Indien der Knaller. In Indien wird ALLES verziert. Die Laster werden angemalt, die Stoffe bedruckt und mit Paietten, Spiegeln usw. bestickt, die Frauenhände und -füße mit feinen Hennamotiven bezeichnet. Irgendwo bekommt man immer noch etwas verschnörkelt. Unabhänig jeden Alters kann sich jede Prinzessin, jede Elfen, jedes Blumenmädchen einfach mal ausleben.

Auch wer seinen ganz persönlichen speziellen Guru, quasi seinen Personal-Guru sucht, sollte wirklich für alle erdenkbaren esotherischen Spielereien fündig werden: Reiki-Master in 3 Tagen für Quereinsteiger, Reinkarnations-Rückführungs-Therapien bei Rückenleiden oder Auspendeln des idealen Ernährungsplans der nächsten 40 Jahre: in Indien alles kein Problem. Und bisi zusammensitzen mit Althippies und jungen Wilden mit Rastazöpfen bis zum Boden und einen kiffen, in kleinen oder großen Kreisen: überall möglich.

Wer gerne lieber händelt beim Kaufen als handelt, sollte auf jeden Fall einen Einkaufsbummel in Indien nicht versäumen. Selten, nein nie hat man den Eindruck, den reellen Wert bezahlt zu haben. Das kann damit zusammenhängen, dass lediglich Wasser in grauenhaften Weichplastikflaschen allerortens den gleichen Preis hat. Es könnte aber auch damit zusammenhängen, dass Inder gerne lieber großes Geld statt kleines nehmen und daher einfach bei preislichen Nirvana-Vorstellungen anfangen. 

Indien, ein Land, in dem Wahres und Falsches vermengt ist wie Wein mit Wasser. Es gibt bestimmt wunderbare Yoga-Lehrer dort, oder sensationelle Ayuveda-Ärzte. Allein, man sucht auf einer Kleewiese das vierblättrige Kleeblatt. Wer viel Ausdauer beim Suchen hat, sollte damit dennoch nicht in Indien beginnen.

Indien, ein Land, in dem man bei herrlichem Klima billig Urlaub machen kann. Indien, ein in Mythos, den man besser nicht nüchtern erlebt.

Kommentare:

  1. Ein wenig mehr Farbe täte auch unsern grauen Betonwüsten gut.

    AntwortenLöschen
  2. Ich war noch nie in Indien, kenne und liebe aber Helge Timmerberg.
    Werde mir sein Buch nochmal zu Gemüte führen :)

    AntwortenLöschen
  3. Klingt irgendwie, als kommt jetzt nicht so bald eine Fortsetzung über den nächsten Indienbesuch. Was insofern schade ist, als dass dieser Text köstlich ist!

    AntwortenLöschen
  4. sehr schöne fotos. da möchte ich auch mal hin, auch wenn dein text eher kritisch klingt.

    AntwortenLöschen
  5. @Robert: Könnte man sich stets die Rosinen rauspicken, dann würde ich dir zustimmen. Oder anders gesagt: Was bei uns zu strukturiert ist, das ist bei den Indern zu nebulös - etwas vom jeweils anderen täte beiden gut.

    @Sybille: Das Buch von Helge Timmberg beschreibt wirklich viele Aspkete sehr hautnah. Besonders gut haben mir darin die zwei Kapitel über Bettler gefallen.

    @Gottfried: Es gibt andere Länder, die uns mehr magnetisieren. So werde ich wahrscheinlich noch extra von Tibet und den Exil-Tibetern in Indien erzählen.

    @Nysa: Jeder muß zu seinem eigenen Urteil finden. Vielleicht würdest du Indien vor Ort ganz anders wahrnehmen. Auf keinen Fall wollte ich die Erfahrungen und auch die damit verbundenen Erkenntnisse von dieser Indien-Reise missen!

    AntwortenLöschen
  6. Eine andere Welt! Weiss jetzt nicht ob ich in meinem Leben je mal nach Inden kommen werde. Wohl eher nicht, daher danke, dass du mich kurz mitgenommen hast.

    AntwortenLöschen
  7. Apropos riesengrosser Mülleimer - http://www.nzz.ch/nachrichten/zuerich/stadt_und_region/bankerin-entsorgt-partner-in-indien_1.16270217.html :-(

    AntwortenLöschen
  8. Vor einigen Jahren war ich auch in Indien. Ein Urlaub von dem ich immer wieder erzähle, den ich so aber nicht wiederholen müsste.
    Von Dir perfekt in Worte gefasst!

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schöne Eindrücke! Entweder man liebt oder hasst Indien. Etwas dazwischen wird es wohl kaum geben. Ich war nur einmal in Indien, in Kerala, das auch die Schweiz Indiens genannt wird. Wieviel krasser muss es in anderen Regionen sein. Aber alleine wegen der Farbenpracht würde ich Rajasthan und Uttar Pradesh wohl auf mich nehmen.

    AntwortenLöschen
  10. Wie schön, das Buch habe ich auf meiner Indienreise auch gelesen! Und die Eindrücke teile ich mit Dir. Wobei ich sagen muss, dass uns das Handeln Spaß gemacht hat :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...