Mittwoch, 14. Dezember 2011

Inselleben

Manchmal erinnert mich mein Leben heute an das Lied aus den 80ern: *ich sitze hier auf meinem Stern und laß im All die Füße baumeln...* (kennt ihr noch, Kleine Taschenlampe brenn'?).

Wir führen eine Art Inselleben, etwas fernab der Welt, etwas weltabgewandt. Es tut mir gut. Wenn man lange genug in die Weite, die Stille und die Natur schaut, schauen sie auch zurück. Das Gleiche gilt ja ebenso für das Sprichwort mit dem Abgrund (Wenn man zulange in den Abgrund schaut...) Dieser Blick aus unserem Fenster, von der Terrasse hat auf mich eine ähnliche Wirkung wie am Strand zu stehen und die Größe des Meeres zu spüren.

Schließlich hängt unsere Wahrnehmung entscheidend damit zusammen, zu was wir uns in Relation, in Beziehung setzen. Das reicht von der frischcoiffeurten Kollegin, deren Haare besser sitzen als die eigenen, bis hin zu den Sternen in der Unendlichkeit des Universums. Hier bin ich einfach weniger abgelenkt von außen und von den anderen und zweifle schon lange nicht mehr daran, dass hinter allem und in allem Lebendigen ein tieferer Sinn steckt.

Kommentare:

  1. Besinnlichkeit, jenseits von Christbaum, Glöckchen, Weihnachtsgedudel und Shopping.
    Schön!

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Salzkorn,

    wunderschöne Fotos und so treffende Zeilen von dir... Du lebst in einer sehr beeindruckenden Gegend!

    Seit einigen Wochen schaue ich täglich bei dir vorbei. Als bekennende Bretagne-Liebhaberin freue ich mich Frankreich so etwas näher zu kommen. Und wenn ich deine Marktbilder sehe, könnt' ich direkt die Koffer packen... Durch deine Vorliebe für Briefkästen aller Art habe ich einen ganz anderen Blick auf eben diese. Heute nachmittag bin ich wieder in der Stadt. Dort werd ich ein vorwitziges Exemplar für dich fotografieren. Musste jedenfalls direkt an dich denken, als ich ihn letzte Woche entdeckt habe.

    Besondere Grüße aus dem stürmischen Westen, Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Wow, was für Bilder! Mir würde es auch mal wieder gut tun solche Blicke werfen zu können und ein wenig Natur um mich zu haben.

    AntwortenLöschen
  4. Bei einem solch abwechslungsreichen Programm wird einem nie langweilig.

    AntwortenLöschen
  5. @Sybille: Für uns paßts :)

    @Andrea: Au, du machst mich aber neugierig - Briefkästen werden hier gesammelt! Ich hoffe, du zeigst mir dein Foto!

    Und die Bretagne liebe ich auch. Die Bretagne hat ebenso wie die Drôme noch ursprüngliche und wilde Ecken. Aber Frankreich hat halt einfach schöne Flecken!

    Dir und deiner Familie, insbesondere deinem Sohn, wünsche ich ein harmonisches Fest und ein guten Start ins neue Jahr - raus aus der Zwischenwelt und rein in die Gesundheit!
    herzlich, Micha

    @Sarah-Maria: Natur, tut glaube ich, jedem gut - schließlich sind wir ein Teil davon.

    @Robert: Himmelsspektakel! Wem es liegt, ist damit gut beschäftigt!

    AntwortenLöschen
  6. Als "stille" Leserin bin ich heute besonders von den Fotos & dem Text begeistert!

    AntwortenLöschen
  7. @Stille Leserin: Das freut mich um so mehr, wenn mir jemand, der sich sonst nicht laut macht, eine Zeile hinterläßt! Danke für diese liebe Rückmeldung!

    @Heike: Natur - was eine Erfindung!

    AntwortenLöschen
  8. Schluchz! Da komme ich frisch aus Frankreich heim und Du weckst in mir sofort wieder diese meine Sehnsucht. Also meditiere ich ein bisschen über Deinen Bildern gegen das Fernweh an ...

    AntwortenLöschen
  9. Wie wunderschön, da könnte ich vermutlich ewig sitzen und einfach den Blick schweifen lassen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...