Sonntag, 14. August 2011

Tarte crumble aux quetches

Diese Tartes zählt zu den wirklich oft gebackenen und es ist einer der ganz wenigen Kuchen, die ich mir dank Einfrieren auch für später bewahre. Für mich ist das der perfekte Zwetschgenkuchen. Da müßte schon jemand mit SEHR viel Begeisterung von einem anderen Pflaumenkuchen erzählen, dass ich von diesem hier zugunsten des anderen ablassen würde. Muse dafür war wie so oft mein *Lieblingskochbuch*, von wo ich die Idee habe. Abgewandelt habe ich Petras Tarte nur sehr gering.

Für zwingend halte ich Streusel auf einem Pflaumenkuchen. Soweit bin ich noch einig mit meinen Ahnen. Wenn es aber um die Tradition des Hefebodens unterm Zwetschgenkuchen geht, an die sich meine beiden Großmütter stets und beharrlich gehalten haben, so habe ich mich mittlerweile an Frankreich adaptiert und ziehe einen Tarteboden  vor.

Mit den Reine Claude-Pflaumen vom Nachbarn schmeckt der Kuchen genauso gut wie mit anderen. Gemischelt geht auch - schon alles ausprobiert. Da gibt es nur eines: Nachbacken!
Zutaten:

Pâte sablée :
230g Mehl
115g Butter
65 g Zucker
1 Prise Salz
Abrieb einer Zitrone
4-5 EL Wasser

Creme:
3 EL crème fraîche (15% reichen)
3 EL Amaretto
11/2 EL brauner Zucker
1 Ei

Belag:
3 Hände Amarettini (~80g)
1 kg Zwetschgen

Streusel:
160g Mehl
100g Butter
 
60g Zucker
Zubereitung:

Tarteboden wie immer herstellen. Ofen auf 200° vorheizen. Mit wiegenden Bewegungen die Amarettini mit dem Nudelholz zerkleinern und auf dem Boden verteilen. Die Zwetschgen ringförmig verteilen. Für 25 min in den Ofen stellen.

In der Zwischenzeit die Streusel verkneten und kalt stellen. Ebenso die Creme mit einem Schneebesen verrühren. Beides nach der ersten Backzeit auf die Zwetschgen geben, zuerst die Creme, dann die Streusel und für weitere 25 min backen
Inspiration: Petra von Chili & Ciabatta - Zwetschgentarte mit Amarettoguß

Und wie könnte es anders sein, geht das auf die Kuchentafel von der IS - heute gesammelt vom Fräulein Nina:

Kommentare:

  1. Mhmmmh, sieht der toll aus! Den werd ich mir direkt mal merken, denn ich darf mit offizieller Erlaubnis einen Zwetschgenbaum plündern.

    AntwortenLöschen
  2. pflaume mit creme ist mir neu, finde ich sehr gut und wandert somit nicht nur auf die öffentliche liste, sondern auch auf meine private :)

    AntwortenLöschen
  3. Mit dem Amaretto hast du mich in der Tasche! Ich liebe Mandeln in allen Formen und Farben (wie man unschwer auch an meinem SoSü erkennen kann), aber diese Kombination aus Zwetschgen und Amaretto kannte ich noch nicht...

    AntwortenLöschen
  4. @Verena: Na dann hebe dir noch eine handvoll Kilo auf für Zwetchgenmus - für mich, das Beste, was man auch Zwetschgen machen kann. Mal schauen, ob ich meine zwei Lieblingsrezepte nächste Woche gebloggt bekomme. Und der Kuchen - Hammer, ehrlich!

    @Nina: Wenn ich den Endlos-Regen in Deutschland so verfolge, dann sollte mit der Tarte auf jeden Fall die Sonne am Kuchentisch aufgehen.

    @Vanessa: Hit-Kombi! Die mögen sich alle auf der Tarte - das schmeckt man :)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr lecker! Ich bin eh nicht so der Hefeboden-Fan.

    AntwortenLöschen
  6. @Sivie: Ganz deiner Meinung! Hefeböden sind ebenfalls nicht mein Ding.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Grain de Sel!

    Ich habe heute deine Tarte nachgebacken, da ich Mürbeteig sehr gerne mag und auch Streusel bei mir auf einen Kuchen kommen, wo immer es geht. Du hast damit also genau meinen Geschmack getroffen. Und mich endgültig dazu bewegt, etwas mit Zwetschgen zu backen. Merci beaucoup für deinen Beitrag und das Rezept!

    Gruß,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  8. @Sarah: Das sind die schönsten Rückmeldungen, wenn mir jemand schreibt, dass sie/ er etwas nachgekocht haben und es hat gefallen. Ich lauere ja weiterhin auf ein Zwetschgentarte-Rezept, dass mir ähnlich gut gefällt.

    Schön, dass wir den gleichen guten Geschmack haben :O)!

    AntwortenLöschen
  9. Hab es nachgebacken. Vielen Dank, es schmeckt AUSGEZEICHNET!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  10. hallo Micha,

    ich habe dein Rezept bei Tina Dinner for one gefunden und es ist genau so wie ich mir eine Zwetschgen Tarte vorgestellt habe :-)) denn meist koche/backe ich nicht nach Kochbüchern sondern habe so meine Ideen im Kopf und suche dann im Netz das passende Rezept :-)) und diesmal bin ich sofort fündig geworden !
    Übrigens ein schöner Blog- ich denke ich schau öfter mal vorbei ;-))

    liebe Grüße
    bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Bettina - freut mich, wenn du hier Ideen mitnehmen kannst!

      Löschen
  11. Hallo Frankreich!
    Hab Deinen Kuchen diese Woche nachgebacken für den Geburtstag von meinem Mann. Es war der Renner! Alle wollten das Rezept wissen..
    Dabei kenn ich Deinen Blog auch erst, weil ich einfach was mit Zwetschgen machen wollte und dann suche ich mir über google immer das gluschtigschte Bild aus und so bin ich auf Dich gekommen.
    Super klasse. Ich hab gleich Deine Seite durchgestöbert. Viielen Dank, genau mein Geschmack. Auch die schönen Fotos..merci!
    Lieben Gruss aus der Schweiz. Golda
    Ps. besonders toll fand ich, dass das Rezept noch auffindbar war obwohl schon 2 Jahre her..Herbst wirds ja immerwieder.. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Golda, was eine schöne Rückmeldung! Vielen Danke - diese Tarte liebe ich auch sehr. Und wenn du diese Tarte magst, dann wirst du morgen die mit Reine Claude und Mirabellen genauso mögen wie ich. Gerade kann ich gar nicht sagen, welche von beiden mir besser schmeckt ;)

      Und wie hast du das Rezept nach 2 Jahren *wiedergefunden*?
      ...viele Grüße zurück in die Schweiz

      Löschen
  12. It gave me great quinces, and the recipe that I am not happy, I am very grabs! thank you in advance
    I board a good recipe already dealt a site like this http://le-couscous-marocain.com

    AntwortenLöschen
  13. Merci beaucoup für dein wundervolles Blog. Ich bin erst vor kurzem darauf gestoßen, habe mich im Lauf der letzten Wochen von hinten nach vorn durchgelesen und war vom ersten Augenblick an verliebt. In deine Art zu schreiben, die Bilder, das transportierte Lebensgefühl, in Südfrankreich, unbekannterweise auch in dich (*g*) und natürlich in deine fantastischen Rezepte, von denen mich unglaublich viele ansprechen. Diese Tarte habe ich, dank unerwartetem Zwetschgensegen aus Nachbars Garten, als erstes nachgebacken und sie ist ein Genuss!
    Ein Stapel ausgedruckter Rezepte wartet also nun darauf, nachgekocht zu werden :-)
    Herzliche Grüße, Alpenveilchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und mir fällt gerade auf, dass dein Post genau heute vor 3 Jahren erschienen ist. Solche Zufälle mag ich, Alpenveilchen

      Löschen
    2. Was ein lieblicher Kommentar! Liebes Alpenveilchen, vielen Dank für diese freundlichen Zeilen, die ich mir gerne nochmals vorsage - weils gar so hübsch in meinen Ohren klingt ;)

      Freut mich, dass du diese Tarte auch so gerne magst wie ich. Für dieses Jahr habe ich vor, die Zwetschgenröster wieder zu machen und - wenn alles nach Plan A läuft - mindestens eine Tarte damit backen. Achja, und Zwetschgenmus braucht man ja auch...
      ... sonnige Grüße zurück

      Löschen
    3. Liebes Salzkorn, an Zwetschgenröster habe ich auch gedacht, dafür reichte die Restmenge jedoch nicht und deshalb wurden die übrig gebliebenen Zwetschgen mit einem Rest guter Pfirsiche zu Zwetschgen-Pfirsich-Marmelade mit Vanilleschote verkocht.
      Eins steht jedenfalls fest, diese Tarte wird in Kürze wieder gebacken - ich warte nur noch auf die nächsten Zwetschgen aus Nachbars Garten ;-)
      Fruchtige Grüße, Alpenveilchen

      Löschen
  14. Heute auf dem Markt Zwetschgen gekauft und dann trotz 30 Grad draußen diese feine Tarte gebacken.... Es hat sich jeder Schweißtropfen gelohnt... Wirklich köstlich!
    Danke fürs Rezept! Julia

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...